Alexander von Wiedenbeck | Atelier // Alexander von Wiedenbeck in Berlin
Oh du mein schönes Berlin, was hab ich dich ins Herz geschlossen! Ich darf gestehen, ich konnte der deutschen Hauptstadt vor 17 Jahren noch gar nichts abgewinnen. Damals erschien mir alles einfach nur schmutzig, es liefen beängstigende Gestalten auf den Straßen herum und mal abgesehen vom Potsdamer Platz, welcher damals gerade fertig saniert wurde, glich der Rest der Stadt einem einzigen Ghetto… zumindest aus der Sichtweise eines jungen Knaben, welcher seine Jugend bislang in einer gut behüteten Ecke in der bayrischen Provinz verbracht hatte.
Alexander von Wiedenbeck, Photography, Fotografie, Reportage, Leica, das Wesentliche, Essentials, Berlin, Atelier
1231
post-template-default,single,single-post,postid-1231,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Atelier in Berlin

Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography

Atelier // Alexander von Wiedenbeck – Berlin

 

Oh du mein schönes Berlin, was hab ich dich ins Herz geschlossen! Ich darf gestehen, ich konnte der deutschen Hauptstadt vor 17 Jahren noch gar nichts abgewinnen. Damals erschien mir alles einfach nur schmutzig, es liefen beängstigende Gestalten auf den Straßen herum und mal abgesehen vom Potsdamer Platz, welcher damals gerade fertig saniert wurde, glich der Rest der Stadt einem einzigen Ghetto… zumindest aus der Sichtweise eines jungen Knaben, welcher seine Jugend bislang in einer gut behüteten Ecke in der bayrischen Provinz verbracht hatte.

Der erste Besuch hinterließ sicherlich keinen positiven Eindruck, aber dennoch, zog es mich wenige Jahre später erneut in diese, wie soll man sie beschreiben… eine sich ständig im Wandel befindenden Stadt. Über die folgenden Jahre hinweg ging es dann genauso weiter, meine Wege führten mich immer wieder aufs Neue und in immer kürzen Abstände in den Norden, bis… ja, bis ich mich entschied, hier, zumindest einen Teil, meiner Lebenszeit verbringen zu wollen. Und kaum hat mich der Gedanke dazu geprägt, konnte mich auch nichts mehr davon abhalten mich auf die Suche nach einer geeigneten Location zum machen für eine kleines Atelier… etwas zum Arbeiten, zum Fotografieren, aber auch etwas wo man sich heimisch fühlen konnte. Einfach war diese Suche keineswegs, denn nicht jeder Wandel in Berlin ist etwas Gutes. Gerade der Immobilienmarkt scheint sich eher zum deutlich schlechteren zu entwicklen, zumindest aus der Sicht der „echten“ Berliner… und keinesfalls, wollte ich einer dieser „Möchtegern“ Berliner werden, welche auf überteuerte Immobilienpreise hereinfallen und die Situation weiter verschärfen.

Und so suchte ich… weit länger als ein Jahr hat es gedauert. Meine Weg führte mich nahezu in alle Stadtgebiete, von Kreuzberg, nach Friedrichshain zum Prenzlauer Berg, über Neu-Köln bis nach Charlottenburg… was es dann am Ende geworden ist, hatte mich selbst überrascht, denn diesen Kiez hatte ich am Anfang überhaupt nicht auf dem Schirm bis mir zwei befreundete Ur-Berliner sagten, „das machst Du, das ist „echt“ Berlin, das hat Charme“ – MOABIT – einst ein verrufener Stadtteil aufgrund der mittendrin gelegenen Strafvollzugsanstalt, ist Moabit gerade am Anfang einer Wende. Nahezu täglich entstehen neue Geschäfte, Bars und Restaurants. Die Sanierungen der öffentlichen Flächen schreiten unentwegt voran und in den zahlreichen Grünflächen und Parks, kann man sich heute bereits, ohne Bedenken oder einem ängstlichsten Schauer, auch Nachts, zu Fuß auf den Nachhauseweg machen. Und dabei verliert es (bis jetzt) auch noch kein bisschen an Charme und ich kann ohne zu zögern behaupten, es inspiriert mich. So manch jemand mag mich für diese Aussage für verrückt halten… aber tatsächlich, die ruhigen Seitenstraßen, die kleinen Cafés am Eck… die Markthalle… der freundliche, aber doch größenwahnsinnige Türke von meiner Stamm-Dönerbuden… die Ur-Berliner Taxifahrer, welche einem heute, bald 30 Jahre nach der Wende, immer noch erzählen (falls man es noch nicht gewusst hat) dass Berlin ja mal geteilt war… alles in der Summe, ein grandioser Ort um zu arbeiten und um zu leben.

Ob ich in Berlin Wurzeln schlagen könnte? Nein, mit Sicherheit nicht, dafür bin ich zu sehr in der Welt zuhause… ich bin mir sicher, dass mich meine Wege noch weiter führen werden… und dennoch, das schöne und schmutzige Berlin wird immer ein besonderes Stück Heimat für mich bleiben!

Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography