Alexander von Wiedenbeck | Sakcham - The Care Calendar in Nepal - by Alexander von Wiedenbeck
Mit dem von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) geförderten Programm „Rechte fordern – Gleichstellung fördern“ setzt sich CARE Österreich in ehemaligen Konfliktregionen und chronisch von Ernährungsunsicherheit betroffenen Ländern für die Stärkung von Frauen und Mädchen ein.
Alexander von Wiedenbeck, CARE, Calendar, Photography, Nepal, Reportage, Fotografie, Sakcham, Leica, das Wesentliche, Essentials
1009
post-template-default,single,single-post,postid-1009,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Sakcham – The Care Calendar

Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography

Sakcham – The Care Calendar 2016 in Nepal

 

Mit dem von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) geförderten Programm „Rechte fordern – Gleichstellung fördern“ setzt sich CARE Österreich in ehemaligen Konfliktregionen und chronisch von Ernährungsunsicherheit betroffenen Ländern für die Stärkung von Frauen und Mädchen ein. So auch im SAKCHAM-Projekt in der Churia-Region in Nepal. CARE verfolgt hier einen ganzheitlichen Ansatz und fördert die Stärkung (Empowerment) von Frauen auf verschiedenen Ebenen. Maßnahmen zur ökonomischen und politischen Stärkung von Frauen werden mit der Forderung nach gleichen Rechten, gleichberechtigtem Zugang zu Land und ökonomischen Ressourcen und dem Schutz vor Gewalt verbunden.

In Nepal haben bewaffnete Konflikte tiefe Wunden in der Gesellschaft hinterlassen. Daher sieht das Programm psychosoziale Unterstützung durch SozialarbeiterInnen vor, die Beratung anbieten, psychologische, medizinische und rechtliche Unterstützung vermitteln und den Dialog in den Gemeinden fördern. Dadurch sollen die gesellschaftliche Solidarität nach dem Ende gewaltsamer Konflikte gefördert, von der Gesellschaft besonders isolierte Menschen wieder stärker in die Gemeinschaft eingebunden und das Bewusstsein für frauenspezifische Probleme und Benachteiligungen in der Gesellschaft erhöht werden. Das Programm fördert auch den Dialog in den Gemeinden und regt dazu an, Geschlechterrollen zu reflektieren, um gemeinsam die Ursachen von Armut, Diskriminierung und Gewalt zu diskutieren und letztlich überwinden zu können.

Der Einsatz für die Realisierung der Rechte von Frauen in den Projektländern wird mit politischer Anwaltschaft (Advocacy) in Österreich und auf internationaler Ebene verbunden. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Umsetzung der Resolutionen 1325 & 1820 des UN-Sicherheitsrates, die spezifische Gewalt gegen Frauen in bewaffneten Konflikten verurteilen und sich für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in der Friedensförderung (Peacebuilding) einsetzen. Die Basis der Programmaktivitäten bilden Solidaritätsgruppen, die einen geschützten Raum darstellen, in dem Frauen sich austauschen können und darin bestärkt werden, ihre Stimmen zu erheben und aktiv ihre Rechte einzufordern. In den Solidaritätsgruppen werden verschiedene Trainings angeboten, die es Frauen ermöglichen sollen, wirtschaftliche Projekte umzusetzen, ihre ökonomische Situation zu verbessern und ihre finanziellen Existenzen zu sichern. Zudem organisieren sich die Frauen in Spargruppen und starten gemeinsam wirtschaftliche Projekte. Die Solidaritätsgruppen sind Ausgangspunkt für eine lokale und nationale Vernetzung in der Forderung nach Frauenrechten.

Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography