Alexander von Wiedenbeck | Alexander von Wiedenbeck über die C/O Berlin
In 2009 kam ich das erstmal mit der C/O Berlin in Berührung, bei der Vernissage der Ausstellung „On Street“ von Modefotograf Peter Lindbergh und einer anschließenden Lecture mit ihm und Jim Rakete.
Alexander von Wiedenbeck, C/O Berlin, Fotoausstellung, Peter Lindbergh, Sibylle Bergemann, Karl Lagerfeld, Annie Leibovitz, Berlin, das Wesentliche, Fotografie, Essentials, Photography
1246
post-template-default,single,single-post,postid-1246,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

C/O Berlin

Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography

C/O Berlin

 

In 2009 kam ich das erstmal mit der C/O Berlin in Berührung, bei der Vernissage der Ausstellung „On Street“ von Modefotograf Peter Lindbergh und einer anschließenden Lecture mit ihm und Jim Rakete. Damals noch im Postfuhramt in der Oranienburgerstraße ansässig, war man als Besucher sicherlich schwer beeindruckt alleine von der Location, das alte „abgerockte“ Mauerwerk, die ehemalige Turnhalle mit den noch bestehenden Basketballkörben, schafften eine einzigartige Atmosphäre für eine Fotoausstellung. Die Bilder von Peter Lindbergh im Großformat rundeten das visuell, intensive Schauspiel ab und machten den Abend so prägend wie er letztendlich war.

In den folgenden Jahren besuchte ich noch weitere Ausstellungen in dem historischen Gebäude in Ost-Berlin. Besonders in Erinnerung blieb mir auch die Ausstellung „Polaroids“ von Sibylle Bergemann, welche zwar zur Eröffnung noch persönlich vor Ort war, kurze Zeit darauf jedoch, und auch bereits zum Zeitpunkt von meinem Besuch, den Kampf gegen eine hartnäckige Krankheit verloren hatte.

Gezwungen durch die voranschreitenden Sanierung zahlreicher Gebäude in und um die Oranienburgerstraße, musste die C/O Berlin dann im Jahr 2012 nach einer neuen Heimat suchen… und wurde fündig, im Amerika Haus am Bahnhof Zoo. Zehn Jahre nach ihrer Gründung verschlug es die C/O Berlin dann in 2014 vom ehemaligen Osten nach West-Berlin. Der Umzug sicherlich kein einfaches, horrende Inventionen waren zunächst nötig um das Amerika Haus salonfähig zu machen. Doch das Team um Stephan Erfurt scheute das Risiko nicht und sie machten sich auf die Suche nach Investoren und Gönnern um diese, ihre Vision wahr werden zu lassen. Enttäuscht sollten Sie dabei nicht werden, doch war es auch ein langer Weg, wie Stephan mir erzählte.

Noch im selben Jahr wurde ich selbst Mitglied bei den CO Berlin Friends e.V. und wollte meinen Beitrag zu dieser Vision leisten. Seither belohnt die C/O mit Einladungen zu den Vernissagen des Hauses, welchen man mit großer Vorfreude entgegenfiebern darf. Von Anton Corbijn, über Annie Leibovitz, Sebastiao Salgado oder Karl Lagerfeld waren bereits zahlreichen Größen der Fotografie vertreten.

Mit Spannung darf man in die Zukunft blicken, welche großartigen Künstler die CO Berlin auch künftig in die Hardenbergerstraße am Bahnhof Zoo bringen wird.

Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography