Alexander von Wiedenbeck | Le grand déluge - par Alexander von Wiedenbeck
Es sollte als Jahrhunderthochwasser in die Geschichte eingehen, 7 Länder in Mitteleuropa waren betroffen, doch am stärksten von den sintflutartigen Regenfällen war die Region um Passau in Bayern, Germany betroffen.
Alexander von Wiedenbeck, Jahrhunderthochwasser, Passau, Fotoreportage, Fotografie, Reportage, Photography, Leica, das Wesentliche, Essentials
593
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-593,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography

Le grand déluge

 

Es sollte als Jahrhunderthochwasser in die Geschichte eingehen, 7 Länder in Mitteleuropa waren betroffen, doch am stärksten von den sintflutartigen Regenfällen war die Region um Passau in Bayern, Germany betroffen.

 

Auf dem Rückweg von einer Produktion in München, verließ ich die Stadt in Richtung Osten, als ich im Radio von den stark ansteigenden Wasserpegeln in der Stadt Passau erfuhr, welche sich nur knapp 100 km entfernt in meine Fahrtrichtung befindet. Kurzerhand entschloss ich mich, mir ein Bild vom Ort des Geschehens zu machen, ohne zu wissen was mich erwarten würde…

Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography

In Passau angekommen, suchte ich mir zunächst den Weg zum höher gelegenen Veste Oberhaus, bei welchem man einen Überblick über die komplette Stadt erhält. Dort angekommen, war ich sprachlos von dem Ausmaß, welche die Flut bereits jetzt erreicht hatte… in zahlreichen Gebieten war das Wasser bereits im ersten Obergeschoss angekommen, das Rathaus in der Altstadt wirkte wie ein schwimmendes Bootshaus und die großen Piers, wo sonst die Schiffe anlegen, waren komplett unter Wasser… doch der Höchststand sollte noch nicht erreicht sein.

 

Ich machte mich daraufhin sofort auf den Weg in die Stadt, um mir einen tieferen Einblick zu verschaffen. Nicht ohne Risiko wie sich später herausstellt. Ich war der Letzte der noch mit dem Auto in die Stadt einfahren konnte, unmittelbar hinter mir hatte die Feuerwehr bereits die Straßen gesperrt. Mein Auto stellte ich zunächst am Hauptbahnhof ab, da selbiger noch gut ein paar Meter höher lag als der aktuelle Wasserstand.

Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography

Nun, leicht unsicher ob es denn angebracht sei in diesem Chaos zu fotografieren, ging ich zunächst mit einer Kamera und einer 50mm Optik in Richtung Ort des Schreckens. Ich konnte nur ein paar Bilder machen, bis mir bewusst wurde, wie schnell der nasse Tod sich den Weg in Richtung Stadt bahnte. Es dauert keine 15 Minuten, bis ein Fahrzeug auf einem Parkplatz zunächst nur in einer Pfütze stand und bis es dann komplett unter Wasser war. Die Mitarbeiter des THW versuchten selbiges noch zu retten, merkten aber schnell, dass es keinen Sinn macht und es wichtiger ist die Häuser zu schützen. Spätestens jetzt erkannte auch ich, dass ich es mit mir selbst nicht vereinbaren kann, tatenlos daneben zustehen und zu dokumentieren.

 

Obgleich ich nun in meiner Eigenschaft als Fotograf vielleicht genau hierfür zuständig wäre, dieses Jahrhundertereignis festzuhalten, so war ich doch zu sehr Mensch und verängstigt von der Geschwindigkeit und letztendlich der massiven Gefahr, welche sich für die Anwohner zuspitzte. So entschloss ich mich kurzerhand die Kamera beiseite zu legen und beim THW mit anzupacken. Viele Stunden bis in die Nacht hinein, schleppten wir Sandsäcke und halfen den Anwohner zu fliehen bzw. ein sicheres Gebiet aufzusuchen. Manche von Ihnen wurden so schnell vom Wasser eingeschlossen, dass sie mit Rettungsbooten aus ihren Häusern befreit werden mussten. Und egal wie viele dieser Sandsäcke wir auch schleppten, es waren nie genug und wir konnten nicht schnell genug arbeiten um den Wassermassen Einhalt zu bieten.

Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography

Am Ende blieb nur die Erkenntnis, rette sich wer kann… und das war auch der Zeitpunkt, als ich mir über meine eigene Lage die ersten Gedanken machte. Zügig auf dem Weg zu meinem Fahrzeug, musste ich feststellen, dass auch ich fast vollständig vom Wasser eingeschlossen war. Die Zufahrtstraßen zum Bahnhof waren von der Donau kommend bereits vollgelaufen und so blieb mir einzig der Weg durch eine Fußgängerzone, um wieder aus der Stadt heraus zu kommen.

 

Das ganze Ausmaß dieser Naturkatastrophe, sollte erst am Tag danach, nach dem Morgengrauen und dem Rückgang des Wassers ersichtlich werden.

 

Weitere Bilder nach der Flut siehe Après le grand déluge.

Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Alexander von Wiedenbeck - Fashion and Reportage Photography
Date
Category
Reportage